Projekt-Übersicht: Transport & Import 

Welche Grundlagen-​​​Forschungsprojekte zum Thema Wasserstofftransport und -import forschen

Das Bild zeigt gelbe Wasserstoffleitungen mit roten Drehverschlüssen.
Foto: ©Maksym Yemelyanov - stock.adobe.com

HYPAT: Weltweite Potenziale zur Erzeugung und zum Export von Grünem Wasserstoff

Das Bild ist eine Fotomontage. Sie zeigt eine Weltkarte mit mehreren markierten Punkten. Ein Mann mit einem Touch-Pen drückt auf einen dieser Punkte.
Fotomontage: ©vegefox.com - stock.adobe.com

Auch langfristig wird Deutschland auf Energie-Importe angewiesen sein. Einen Großteil des Grünen Wasserstoffs muss Deutschland daher aus wind- und sonnenreichen Regionen der Welt einkaufen. Die Frage ist nur: aus welchen? Der Potenzialatlas Afrika analysiert hierfür bereits Potenziale für die Erzeugung und den Export von Grünem Wasserstoff in 31 afrikanischen Staaten. Das Projekt HYPAT spannt den Bogen noch weiter und erstellt einen globalen Wasserstoffatlas. Dadurch sollen erstmals alle möglichen Partnerländer Deutschlands in der künftigen Wasserstoff-Wirtschaft identifiziert und ana­lysiert werden. Neben der detaillierten Erhebung der weltweiten techno-ökonomischen Potenziale und der Analyse von Wasserstofftransportketten sowie der möglichen Preisentwicklung von Wasserstoff im internationalen Markt, schließt die Analyse auch die Bedürfnisse der Partnerländer ein. Letztere umfassen beispielsweise die nachhaltige Deckung der eigenen Energienachfrage, das Erreichen eigener Klimaziele unter Nutzung der ökonomischen Entwicklungs­möglich­keiten einer Wasserstoffwirtschaft und das Einhalten spezifischer Nachhaltigkeitskriterien für die Wasserstoffwirtschaft in den Partner­ländern. Weitere Infos folgen in Kürze.

Langtitel: Globaler H2-Potenzialatlas

Förderkennzeichen: 03SF0620A–E

Gesamtfördersumme: ca. 4,8 Mio. Euro

Partner: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI (Koordination), Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Energy Systems Analysis Associates – ESA² GmbH, Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung

Kontakt in das Projekt:

Prof. Dr. Martin Wietschel
Koordinator des HYPAT Projektes
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

+49 (0) 721 6809 254

StoRelH2:Wie sich Wasserstoff effizient mit Trägerflüssigkeiten transportieren lässt 

Das Foto zeigt einen Tankwagen auf der Straße. Erfährt in Richtung eines Biomassekraftwerks.
Foto: ©am - stock.adobe.com

Wasserstoff ist ein flüchtiges, hochexplosives Gas. Das macht seinen Transport kompliziert und teuer. Das Wasserstoff-Leitprojekt TransHyDE testet daher gleich mehrere Wasserstoff-Transport-Technologien im industriellen Maßstab. Das Projekt StoRelH2 hingegen widmet sich ganz dem Transport mithilfe organischer Trägerflüssigkeiten – sogenannter LOHCs (liquid organic hydrogen carriers). Wird Wasserstoff an eine Trägerflüssigkeit gebunden, lässt er sich mithilfe bestehender Infrastrukturen transportieren wie Öl oder Kraftstoffe. Das ist sicher und lässt sich verhältnismäßig einfach realisieren. Das Problem: Um Wasserstoff an eine Trägerflüssigkeit zu binden und anschließend wieder zu lösen, sind große Mengen Energie von Nöten. Das Projekt SroRelH2 will das ändern. Ziel ist die Untersuchung, die Bewertung und die praktische Anwendung einer neuartigen LOHC-Technologie. Mit ihrer Hilfe soll sich die benötigte Energiemenge um rund 25 Prozent reduzieren. Weitere Infos folgen in Kürze.

Langtitel: Effiziente und kostengünstige Wasserstoffversorgung mit flüssigen organischen Wasserstoffträgern

Förderkennzeichen: 03EW0014

Gesamtfördersumme: ca. 2,4 Mio. Euro

Partner: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung eingetragener Verein - Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Projektlaufzeit: 01.01.2021 – 31.12.2023

Kontakt in das Projekt:

Monika Bosilj
Projektleiterin des StoRelH2 Projektes
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung eingetragener Verein, Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme ISE

+49 (0) 761 4588 2132